Navigation

4-Säulen-Konzept

Zielsetzung

Nach den ländergemeinsamen Strukturvorgaben der KMK für Bachelorstudiengänge sind wissenschaftliche Grundlagen, Methodenkompetenzen und berufsbezogene Qualifikationen (≅ Schlüsselqualifikationen) zu vermitteln (vgl. Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen, Beschluss der KMK vom 10.10.2003 i.d.F. vom 04.02.2010, S. 5). Auch die Berufspraxis fordert mit Nachdruck die Vermittlung von überfachlichen Kompetenzen in der Berufsbildung.

Der Fachbereich kommt der Vorgabe der KMK und der Forderung der Berufspraxis u. a. mit dem Schlüsselqualifikationsmodul nach und fördert dadurch explizit die Schlüsselqualifikationen seiner Studierenden. Dass die überfachlichen Kompetenzen in den Studiengängen des Fachbereichs eine wesentliche Rolle spielen, zeigen insbesondere die jeweiligen Studiengangsmatrizen, welche u. a. die Zielbereiche Lern- und Methodenkompetenzen, Sozial- und Selbstkompetenzen sowie (Fremd-)Sprachliche Kompetenzen definieren.


4-Säulen-Konzept

Das Schlüsselqualifikationsmodul am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ist im Musterstudienplan der Bachelorstudiengänge für das 4. Semester vorgesehen und wurde im Sommersemester 2011 implementiert und erstmalig durchgeführt. Mit Hilfe einer Evaluation konnten dabei sowohl sehr gute aber auch verbesserungswürdige Bereiche identifiziert werden, was eine Neukonzipierung bei der Durchführung des Schlüsselqualifikationsmoduls zur Folge hat. Das neue 4-Säulen-Konzept sieht insbesondere eine stärkere Förderung der fremdsprachlichen Kompetenzen und vereinfachte Möglichkeiten zur Anerkennung von extern erworbenen Leistungen vor.#

Das 4-Säulen-Konzept des Schlüsselqualifikationsmoduls am Fachbereich wird zum Sommersemester 2012 umgesetzt und setzt sich aus den folgenden Elementen zusammen:

Die Dozierenden des gesamten Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sind stets bemüht, bereits in ihren fachbezogenen Lehrveranstaltungen überfachliche Kompetenzen integrativ zu fördern. Darüber hinaus bietet der Fachbereich aber auch Lehrveranstaltungen an, welche explizit die überfachlichen Kompetenzen fördern. Der Fachbereich arbeitet hier eng zusammen, um ein möglichst umfangreiches und interessantes Angebot an SQ-Modulen zur Verfügung zu stellen. Neben Lehrveranstaltungen von wissenschaftlichen Mitarbeitern werden auch Lehraufträge vergeben – aus Studiengebühren finanziert – welche das Angebot abrunden. Das Angebot des Fachbereichs WiWi variiert demnach zwischen den Semestern und kann deshalb an dieser Stelle nicht abschließend aufgelistet werden. Das jeweils aktuelle Angebot kann im aktuellen Modulhandbuch der Bachelorstudiengänge nachgelesen werden.

Eines der wichtigsten Ziele des Fachbereichs ist die fremdsprachliche Ausbildung seiner Studierenden, die internationale Ausrichtung der Lehrveranstaltungen und die Förderung der internationalen Beziehungen. Um insbesondere die Möglichkeiten der fremdsprachlichen Ausbildung der Studierenden zu erhöhen, wurde das Schlüsselqualifikationsmodul “Sprachen als Schlüsselqualifikation” eingerichtet. Den Studierenden ist es nun möglich, über die studienplansbezogene Fremdsprachenausbildung hinaus, weitere fremdsprachlichen Kompetenzen zu erwerben und diese ohne Mehraufwand in ihren Studienverlauf zu integrieren. Für eine detailliertere Erläuterung studieren Sie bitte die Modulbeschreibung des Moduls “Sprachen als Schlüsselqualifikation” des jeweils aktuellen Modulhandbuchs.

Die Virtuelle Hochschule Bayern (VHB) ist mittlerweile eng verbunden mit dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Viele Professorinnen und Professoren haben oder hatten bereits Lehrveranstaltungen über die VHB angeboten. In Ihrer Eigenschaft als Verbundinstitut (Zusammenschluss der Universitäten und Fachhochschulen in Bayern), welche explizit durch den Freistaat Bayern gefördert wird und durch die von allen Mitgliedern akzeptierte und mitgetragene Struktur der Qualitätssicherung der angebotenen Lehrveranstaltungen, ist es möglich, sich Schlüsselqualifikationsmodule der VHB anerkennen zu lassen. Zu beachten sind dabei insbesondere zwei Eigenschaften:

  • Die anzuerkennende Lehrveranstaltung muss explizit als Schlüsselqualifikation der VHB gekennzeichnet sein (Kurse aus dem Bereich “Schlüsselqualifikation”).
  • Sie müssen mind. 5 ECTS nachweisen können. Ist dies durch den Nachweis einer Veranstaltung nicht gegeben, so müssen Sie sich ggf. einen weiteren Kurs anerkennen lassen um in Summe 5 ECTS vorweisen zu können.

Das aktuelle Kursangebot der VHB finden Sie auf der Homepage der VHB.

Mit Hilfe des Schlüsselqualifikationsmoduls Verbundstudium, können Sie extern erworbene Leistungen einbringen, welche auf einem Kooperationsabkommen der FAU mit der für die Berufsausbildung zuständigen Organisation (z.B. Industrie- und Handelskammer Nürnberg, Steuerberaterkammer Nürnberg, Bayerischer Genossenschaftsverband) beruht. Nähere Informationen zum Verbundstudium finden Sie hier.

Nähere Informationen finden Sie insbesondere in den FAQ´s für Studierende bzw. FAQ´s für Dozierende. Bei Fragen studieren Sie bitte zunächst die FAQ-Listen. Sollten dennoch Unklarheiten bestehen, kontaktieren Sie bitte den jeweiligen Ansprechpartner (siehe FAQ-Listen).